Category Archives: Rezensionen

Paper Passion Das Begehren (Erin Watt) (Piper)

 

Paper Passion – Das Begehren

Wild, Wilder, Easton Royal

Der drittälteste der fünf Royal – Söhne ist reich, intelligent und sieht umwerfend gut aus. Eastons Ziel im Leben ist es, so viel Spaß zu haben wie möglich. Konsequenzen sind ihm egal, er ist immer auf der Suche nach dem nächsten Kick. Dann taucht Hartley an der Aston- Park- Highschool auf und macht etwas, was sich bisher noch niemand getraut hat: Als Easton sie anflirtet, weist sie ihn ab – obwohl es heftig zwischen den beiden knistert. Eastons Jagdinstinkt ist geweckt. Doch geht es hier wirklich nur um sein Ego, oder öffnet der Stürmischste der Royal – Brüder tatsächlich sein Herz? (Quelle: Klappentext)

 

Mein Fazit:

Der vierte Teil der Paper Reihe, endlich hab ich ihn in Angriff genommen. Ich war ein riesen Fan von Reed und Ella und habe deswegen nicht gleich weiter gelesen. Ich fand Reed schon ziehmlich arrogant und hochnäsig Easton legt aber nochmal eine Schippe drauf. Das Wörtchen „Nein“ existiert für ihn nicht. Er nimmt sich das was er will wann er will. Die Damenwelt liegt ihm ihm zu Füßen und es ist egal wie alt die Damen sind. Je verbotener die Frucht, umso mehr will er sie. Langeweile kann er gar nicht aushalten weswegen er diese auch mit aller Kraft vermeidet was ihn jedoch in einer Abwärtsspirale gefangen hält. Eines Tages fällt sein Auge auf Hartley. Ein Mädchen das ihm die kalte Schulter zeigt was jedoch seinen Kampfgeist weckt. Die Geschichte ist die typische Liebesgeschichte zwischen einem Mädchen was als nichts besonderes hingestellt wird und dem sogenanten Badboy. Hartley hat einige Geheimnisse damit diese nicht ans Licht kommen erteilt sie Easton mehr als einmal eine Abfuhr. Sie musste schnell Erwachsen werden das was Easton nicht sein musste bis jetzt. Es ist wieder sehr gut und flüssig geschrieben so das ich schnell durch die Seiten geflogen bin. Jedoch finde Ich den vierten Teil mit Easton etwas schwächer von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

 




Die Rote Königin (Victoria Aveyard) (Carlsen)

 

Die Rote Königin

Rot oder Silber

Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber – Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit im Schloss des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie vom Herrscherpaar als Silber – Adlige ausgegeben und mit einem Prinzen verlobt. Ihre Gefühle bringt allerdings ein anderer durcheinander. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Dabei riskiert sie ihr Leben – und ihr Herz … (Quelle: Klappentext)

Mein Fazit:

In diesem Auftakt der Reihe geht es um Mare die sehr für Erwachsen wurde, weil sie in einer Welt aufwuchs in dem ihr Leben nicht sehr viel wert ist. Sie sind Arbeiter oder Soldaten und werden eigentlich nur ala Kanonen futter benutzt. Doch Mare will eins sie Will Leben auch wenn das heißt andere zu bestehlen und die sachen auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und sie wird ihrer Familie entrissen und in die Welt der Priveligierten gezogen. Man versucht sie in eine Rolle zu stecken die sie nicht ist, ihr stehen plötzlich Sachen offen von denen sie nie zu Träumen gewagt hat. Nur alles in der Welt hat einen Preis? Dies muss auch Mare erkennen was sie in ziehmliche Zweifel stürzt ob das alles so richtig ist. Sie versucht in der Welt ihren Platz zu finden und für gleichberechtigung einzustehen. Also schließt sie sich der Rebellion an aber auch das hat ihren Preis. Auch ihre Gefühle spielen verrückt. Mare ist für mich die Typische Heldin die für das gute einsteht. Mir war sie von Anfang an sehr sympatisch und ich bin auch echt gepannt wie es mit ihr weitergeht. Auch dieses Klassensystem zwischen Rot und Silber ist sehr interesant. Hier wurde eine wirklich interesante Welt erschaffen in die ich eintauchen konnte und in der ich auch gerne länger verbleiben würde. Es ist wirklich spannend geschreien. Von mir gibt es 5 von 5 Sterne.

Die Wellington Saga – Verführung (Nacho Figueras) (blanvalet)

 

Verführung

In Wellington liegt der Schlüssel zum Glück …

Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche, unverbindliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie und die Gefühle anderer sind ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Regisseurin Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte … (Quelle: Klappentext) 

Mein Fazit: 

In diesem Band geht es um Sebastian er ist ein wirklicher Playboy der das Leben in vollen zügen genießt mit zahlreichen Partys und leidenschaftlichen Affären. Dadurch das er wirklich sehr charmant ist und er sehr gut aussieht fliegen ihm die Frauen Herzen nur so zu. Für seine Familie und die Verpflichtungen die er eigentlich hat schert er sich nicht wirklich. Eines Tages begegnet er Katherine der Tochter der Haushälterin seiner Familie. Diese Begegnung wirft ihn föllig aus der Bahn und er entwickelt Gefühle für sie. Katherine befindet sich am Anfang eher in einer Sinn Kriese. sie weiß nicht ob sie ihren Job als Regisseurin weiter verfogen soll oder doch lieber an den Nagel hängen. DAnn wird jedoch ihr Vater plötzlich krank und ihre Mutter brauch unterstützung. Weswegen sie sich auf den Weg nach Wellington macht. Die unerwartete begegnung mit Sebastian bringt sie ganz schön aus der Bahn, bringen aber Ereignisse in bewegung mit denen sie nich im Traum gerechnet hat. Der zweite Band der Wellington Reihe schließt nach einer kurzen Zeit die vergeht an den ersten an auch die Charaktere aus dem ersten begegnen uns wieder allerding nicht als Hauptcharaktere. Nach dem ich mit Sebastian warm geworden bin, war er mir auch sehr sympatisch ich habe im laufe dieses Bandes verstanden was ihn umhertreibt und mit was für inneren Dämonen  er zu kämpfen hat und auch Katherine tut sich sehr schwer mit ihrem Leben. Aber das Schicksal bringt die beiden zusammen und ich habe wirklich mitgefiebert. Weil ich finde die beiden passen sehr gut zueinander. Trotzdem finde ich den zweiten Band etwas schwächer als den ersten deswegen nur 3 von 5 Sterne

Bridgerton- Der Duke & Ich (Julia Quinn) (HarperCollins)

 

Bridgerton- Der Duke & Ich

Bridgerton: Die Ballsaison ist eröffnet.

Als Daphne Bridgerton ihren Namen in der Kolumne von Lady Whistledown liest, kümmert es sie nicht besonders. Aber ihre Mutter drängt sie, endlich einen Ehemann zu finden, bevor ihr Ruf in dieser Ballsaison völlig dahin ist. Daphne schließt einen Pakt mit Simon Basset, dem heiratsunwilligen Duke of Hastings: Indem er ihr den Hof macht, erscheint der umschwärmte Aristrokrat vergeben. Sie dagegen rückt gesellschaftlich in den Mittelpunkt und entflieht den Kuppelversuchen ihrer Mutte. Ein prickelndes Spiel beginnt – bis Daphne erkennt, dass nur einem Mann ihr Herz gehört: Simon! (Quelle: Klappentext)

Mein Fazit: 

Die zweite Ballsaison von Daphne steht vor der Tür und sie hat immer noch keinen Heiratskanditaten gefunden. Daphne möchte eine Liebesheirat und eine große und glückliche Familie haben wie ihre Mutter. Weswegen sie mit der ganzen Situation keine Probleme hat. Allerdings taucht ein Klatschblatt auf von einer gewissen Lady Whistledown, daraufhin verstärkt Daphnes Mutter noch einmal ihre bemühungen um sie unter die Haube zu bekommen um sie aus diesem Klatschblatt raushalten zu können. Auf einem Ball trift Daphne dann auf Simon Basset, den Duke of Hastings. Sie verstehen sich recht schnell und schließen einen Pakt. Simon macht Daphne den Hof, damit er als vergeben erscheint und die ganzen Mütter die einen Ehemann für ihr Töchter suchen ihn in Ruhe lassen. Auch Daphne hat was von diesem Pakt ihr Ruf und ihre Beliebtheit werden gesteigert und die Verehrer stehen Schlange bei ihr. Das alles geht natürlch nicht ohne Stolperfallen von statten und eventuell entwicklen sich Gefühle zwischen den beiden. Nach dem ich die Netlix Serie gesehen habe war ich wirklich gehypt. Natürlch war mir bewusst das es zwischen Serie und Büchern immer einen Unterschied gibt. Aber ich wollte trotzdem gerne das Buch lesen. Und was soll ich sagen ich fand die Charaktere im Buch nochmal viel besser als in der Serie.  Auch die zerissenheit von Simon wegen seinen Gefühlen zu Daphne und zu seinem Schwur den er seinem Vater über geleistet hat ist im Buch viel besser herausgearbeitet. Auch der Schreibstiel war gut und hat mich leicht durch das Buch gebracht. Was soll ich sagen ich bin begeistert und werde bestimmt noch mehr von Julia Quinn lesen. Von mir gibt es 5 von 5 Sterne.

 

Die Legenden der Schattenjäger Akademie (Cassandra Clare) (Arena)

65/75

 

Die Legenden der Schattenjäger Akademie

Simon Lewis – Held ohne Erinnerung!

Simon ist ohne seine Erinnerungen völlig machtlos und muss herausfinden, wer er eigentlich ist. Hat er das Zeug zum Helden, der Dämonen bekämpft – wie ihm seine früheren Freunde Clary und Jace ständig erzählen? Oder ist er nicht eigentlich doch der bleiche und schwächliche Comicfan, der nicht einmal die Kraft hat, eine Waffe der Nephilim richtig in der Hand zu halten. Unzählige Übungsstunden in der Akademie bekräftigen eher diese Version. Und dann ist da noch Isabelle, an deren Liebe er sich einfach nicht erinnern kann, auch wenn es in seinem Bauch flattert, wenn er an sie denkt. War er wirklich mit diesem tollen Mädchen zusammen und wenn ja, wie hat er das nur angestellt?  (Quelle: Klappentext) 

Mein Fazit: 

Dieses Buch setzt direkt nach „Die Chroniken der Unterwelt – City of Heavenly Fire“ an. Simon der früher mal ein Vampir war und dann Tageslichtler, hat mit dämonen bedigten Gedächnisverlust zu kämpfen. Durch die Hilfe von Magnus kann er sich an vereinzelte Sachen erinnern. Allerdings macht es ihm sehr zu schaffen in die entäuschten Augen von Clary und Izzy zu schauen weil er sich nicht an ihre gemeinsame Zeit zu erinnern. Simon überfordert dies alles ungemein, deswegen möchte er dieser Situation unbedingt entfliehen und entscheidet sich an die Schattenjäger Akademie zu gehen. Simon hat jetzt etwas Zeit gewonnen sich zu beweisen ob er das zeug zum Schattenjäger hat und um sich selbst zu finden. Großartig passiert nicht herrausragendes in diesem Band. Wir sehen uns keinem riesen Fein vor Augen noch müssen die Schattenjäger einen epischen kampf bestehen. Wir verfolgen eigentlich nur den inneren Kapf von Simon. Trotzdem passiert so viel in diesem Buch wir erfahren wie es den Charakteren bisweilen ergangen ist und wir lernen Simon besser kennen. Ich finde das er in der City of Reihe schon eine große rolle gespielt hat aber wir gar nicht so genau in seine Gedankenwelt eintauchen konnten. Wir lernen mehr über die Vergangenheit der Schattenjäger kennen und mehr über Simon. Ich hatte von Anfang an etwas Respekt vor diesem Band weil er auch einfach so dick ist. Aber dadurch das er so gut geschrieben ist bin ich nur so durchgeflogen. Von mir gibt es 5 von 5 Sterne.

365 Tage mehr (Blanka Lipinska) (blanvalet)

 

365 Tage mehr

„Kleines, ich liebe dich über alles.“

Als Ehefrau von Don Massimo Torricelli, einem der gefährlichsten Mafiabosse Siziliens, ist Lauras Leben alles andere als geruhsam. Denn Massimo hat Feinde, die keine Skrupel kennen. Nach einem Anschlag auf Lauras Leben liegen dunkle Schatten auf ihrer von Leidenschaft geprägten Beziehung. Die große Anziehungskraft, die sie und Massimo füreinander empfinden, gerät in Gefahr, als der atteaktive Marcelo Matos, ein Mitglied der spanischen Unterwelt, ihren Weg kreuzt, und Laura muss sich entscheiden: Ist ihre Liebe zu Massimo stark genug, um alle Widrigkeiten zu überwinden? (Quelle: Klappentext)

 

Mein Fazit:

Nach dem großen Cliffhanger im Band zwei überlebt Laura aber verliert ihr Kind. Für sie beginnt eine lange Zeit der Trauer und Einsamkeit. Jeder der beiden Trauert anders um den Verlust ihres Kindes obwohl ich mir bei Massimo mal wieder nicht schlüssig bin ob es wirklich nur der Verlust seines Kindes ist oder ob sein wahres Ich nicht mehr verheimlichen kann. Massimo stürzt sich in Alkohol und Drogen. Diese bringen einen nicht so schönen Charakter hervor. Laura schafft es irgendwie aus dieser Teufelsspirale alleine wieder heraus zukommen. Sie siehr aber auch ihre Ehe in Gefahr durch das wie Massimo behandelt. So langsam bekommt sie Angst vor Massimo. In ihrem Kopf ist jedoch nicht nur ihre Ehe sodern auch Marcelo der sie im zweiten Band entführt hatte. Nach einem Streit wo Massimo ausflippt ist Laura fest entschlossen zu fliehen und die Scheidung einzureichen. Es geht noch ein bisschen zwischen den Parteien hin und her bis sich Laura endlich entscheidet. Ich finde es einerseits Schade das sie und Massimo es nicht schaffen. Obwohl er ja schon ab dem zweiten Band Charakterlich eine menge zu verheimlichen hatte. Andererseits finde ich es sehr erfrischend das Mal nicht der Bad Boy am Ende die Frau bekommt. Obwohl man bei der Definition von Bad Boy auch sagen muss das Marcelo auch kein unbeschriebenes Blatt ist. Laura ist vom Charakter her etwas stätker als im zweiten Band aber ich finde sie immer noch ganz schön naiv. Das Ende was soll ich dazu sagen, Ich bin zufrieden es ist wirklich ein Abschluss. Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

Der Hexer – Zeit des Sturms (Andrzej Sapkowski) (dtv)

 

Zeit des Sturms

Kurz nach seiner Ankunft im Königreich Kerak wird der Hexer Geralt von Riva verhaftet. Die Zauberin Koralle will ihn zwingen, einen gefährlichen Auftrag anzunehmen. Er soll einen Dämon finden, der in Menschengestalt blutige Massaker verübt. Geralt, betört von der magischen Schönheit Koralles, nimmt sen nahezu aussichtslosen Kampf gegen das Ungeheuer auf … (Quelle: Klappentext)

Mein Fazit:

Geralt ist unterwegs in die Stadt Kerack. Am Anfang stößt er erstmal mit den Stadtwächterinnen aneinander bevor er zu guterletzt wegen angeblichen Betruges vor Gericht gestellt wird. Die Zauberin Koralle versucht ihm zu helfen und lindert somit die Folgen die für Geralt entstehen würden. Das tut sie jedoch nicht ganz uneigennützig. Sie schickt ihn nach Rissberg, wo er von den örtlichen Zauberern beauftragt wird eine dämonische Macht auszuschalten die in den Dörfern ihr unwesen treibt. Dazu gibt es noch eine gute Priese Intrigen dem sich der Hexer nicht entziehen kann. Zeit des Sturms ist der zweite Band der Vorgeschichte um Geralt von Riva. Ich freu mich schon wirklich auf die Reihe wollte aber erstmal alle Vorgeschichten durchlesen. Ich mag die Geschichten die ersten 50 Bände brauch ich immer um rein zu kommen und danach kann ich sie kaum weg legen. Ich mag Geralt vom Charakter her sehr gerne und auch die anderen Charaktere die man kennen lernt haben es mir angetan. Der Schreibstiel ust gewöhnungsbedürftig aber wenn man einmal drin ist liest er sich wunderbar weg in meinen Augen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen. 

365 Tage – Dieser Tag (Blanka Lipinska) (blanvalet)

365 Tage – Dieser Tag

„Provozier mich nicht, Kleines!“

Lauras neues Leben auf Sizilien ähnelt einem Märchen: eine glamouröse Hochzeit, ein Ehemann, der ihr jeden Wunsch erfüllt, eine herrliche Villa am Meer und Luxus, wie Laura ihn zuvor niemals kannte. Alles könnte perfekz sein, wenn ihr Ehemann nichtausgerechnet Don Massima Torricelli wäre – Oberhaupt eines mächtigen Mafia – Clans. Die Ehefrau des gefährlichsten Mannes Siziliens zu sein, hat Konsequenzen, wie Laura sehr bald feststellen muss. Denn Massimo hat viele Feinde, die vor nichts zurückschrecken, und seine größte Schwachstelle ist Laura … (Quelle: Klappentext)

Mein Fazit:

Der zweite Teil grenzt nahtlos an den ersten Teil an. Massimo weiß jetzt das Laura schwanger ist. Die beiden haben weiterhin viel Sex vielleicht sogar mehr als im ersten Band. Eigentlich machen die beiden nichts anderes außer sich zu Streiten und Sex zu haben. Laura die ich vorher als starke selbstbewuste Frau kennengelernt habe ist im zweiten Teil eher verunsichert. Was ich eher als Rückschritt in der Charakterentwicklung sehe. Was ich sehr schade finde. Auch Massimo scheint mir irgendwie etwas zu verheimlichen. Er hat eine dunkele Seite die ich noch nicht ganz greifen kann. Auch kommt das Thema Drogen vermehrt vor was aus Massimo keinen besseren Mann macht. Auch trennen sich die Wege der beiden kurzzeitig was jedoch nicht lange anhält. Dieser Band endet wieder mit einem Chliffhänger der schon ganz schön gemein ist und ein neuer Charakter kommt vor und ich weiß noch nicht ob er es so ehrlich meint oder ob da auch noch etwas mehr dran hängt. Aber da lassen wir uns einfach mal überraschen wenn wir den dritten Band lesen. Ich fand diesen Band etwas schwächer als den ersten spannend doch zu viel Sex und ich hätte mir etwas mehr Charakterentwicklung gewünscht. Von mir gibt es 3 von 5 Sternen

Der erste letzte Tag (Sebastian Fitzek) (Droemer)

 

Der erste letzte Tag

Ein ungleiches Paar. Eine schicksalhafte Mitfahrgelegenheit. Ein Selbstversuch der besonderen Art. 

Was geschieht, wenn zwei Menschen einen Tag verbringen, als wäre es ihr letzter?

Ein Roadtrip voller Komik, Dramatik und unvorhersehbarer Abzweigung von Deutschlands Bestsellerautor Nr. 1 – mit zwei skurrilen, ans Herz gehenden Hauptfiguren, die unterschiedlicher nicht sein könnten. (Quelle: Klappentext)

Mein Fazit:

Mein allererster Fitzek ja schande über mein Haupt. Es geht um Livius der von München nach Berlin fliegen will um dort seine Ehe zu retten und ein Vater für sein ungeborenes Kind zu sein. Er sitzt schon im Flugzeug, als er sieht wie sein Koffer auf dem Rollfeld  aufspringt und seine Klamotten verteilt werden. Er sucht nach einer Stewardess. Diese ist allerdings mit einer Mitreisenden beschäftigt. Lea weiß was sie will hat eine feste Meinung un vertritt diese. Am Ende landen beide bei der Autovermietung  auf der suche nach einem Mietauto, leider gibt es nur noch eins. Nach dem sich beide einigen können geht dieses ungleiche Paar gemeinsam auf die Reise. Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen es war luftig leicht das Ideale Buch für zwischen durch. Es hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht beim lesen auch wenn ich bei der ein oder anderen begebenheit eher ins fremdschämen kam und mir dachte was ist den jetzt los. Auch mit dem Ende hätte ich nicht gerechnet. Auch vom Schreibstil her super flüssig geschrieben ich bin nur so hindurchgeflogen durch dieses Buch. Und am Ende war ich sogar etwas traurig das ich die beiden nun verlassen muss. von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

Midnight Chronicles – Schattenblick (Bianca Iosivoni, Laura Kneidl) (LYX)

 

Midnight Chronicles – Schattenblick

Er hat keine Vergangenheit. Sie keine Zukunft:

Der Auftakt der Midnight Chronicles

449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw haben soll. der von einem Geist besessen war und seitdem keinerlei Erinnerung an seine Vergangenheit hat, passt ihr daher gar nicht. Vor allem weil das Kribbeln zwischen ihnen mit jedem Augenblick, den sie miteinander verbringen, heftiger wird. Und das ist nicht nur für Roxys Herz gefährlich – sondern auch für ihr Leben … (Quelle: Klappentext)

Mein Fazit:

In diesem Auftakt der Reihe geht es um Roxy sie ist eine freie Huntress. Durch Unwissenheit öffent sie das Tor zur Unterwelt und 449 Seelen können entfliehen. Daraufhin wird Roxy verflucht und hat 449 Tage Zeit diese zurück zu bringen. Schafft sie das nicht landet sie auf ewig in der Unterwelt. Hinzu kommt das sie bei einem fremden Mann einen Geist austreibt und dieser dann nach der Austreibung sein Gedächnis verliert. Somit bekommt sie plötzlich einen Schützling. Und wärend er versucht sein Gedächnis wieder zu erlangenversucht sie weiterhin verfluchte Seelen ausfindig zu machen und diese einzufangen. Zwischen den beiden entstehen zarte Gefühle die aber immer wieder erstickt werden aus Angst und unsicherheit. Roxy ist sehr selbstbewust hat aber viele Gefühle in sich vergraben sie macht sich auch viele Vorwürfe. Shaw ist dagegen ein unbeschriebenes Blatt dadurch das er sich an nichts erinnern kann. Beide Charaktere finde ich sehr sympatisch. Dieses Buch hat mich so ein bisschen an die Schattenjäger erinnert jedoch durch die verschieden Hunter die es gibt auch wieder ganz anders ist. Ich hatte beim lesen sehr viel Spaß und auch die zarte Liebesgeschichte die zwischen Roxy und Shaw entsteht hat mir ein schmunzeln auf die Lippengebracht und ich hoffe das daraus noch etwas mehr wird. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen